Lindenow DESTILLAT

05.-07.10.2018
Eröffnung 05.10.2018, 18 h

im ehemaligen Neuen Kaufhaus HELD
Endersstr.
04177 Leipzig

mit
Neven Allanic, Jessica Arseneau, Jula Baltschun, Rebekka Bauer, Lars Karl Becker, Ulrike Bernhardt, Katrina Blach, Isaak Broder, Maike Denker, Jos Diegel, Andrea García, Paula Gehrmann, Mandy Gehrt, Hannah Gottschalk / Olga Jakob Alisa Hecke/Julian Rauter/Andi Willmann, Marlet Heckhoff, Indeed (Paula-Marie Kanefendt/David Voss), Phillip Janta, Klasse 3h, Lisa Kottkamp, Alexander Langberg, [naɪ̯n]-Theater CoLaborativ, Emanuel Mathias, Marcela Moraga, Cornelia Friederike Müller, Johann Schäfer, Marten Schech, Marike Schreiber, Sandra Schubert, Hannah Sieben, Sophie Uchmann, Danny Wagner, Lars Werner, Jonas Willisch

Kuratiert von Patricia Thomas Jan Apitz Julian Rauter

GfzK Freundeskreis

Atelierbesuch vom Förderkreis der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
04.10.2018, 18 h

PETERSBURG

Abschiedsausstellung für Peter Friese

Weserburg
Museum für moderne Kunst
Teerhof 20
28199 Bremen

Eröffnung 26.09.2018

mit
Martin Assig, Fritz Balthaus, Stephan Baumkötter, Björn Behrens, Reinhold Budde, Abraham David Christian, Kyungwoo Chun, Reinhard Dubrawa, Clemens Krauss, Philipp Goldbach, Jean François Guiton, Christian Haake, Wolfgang Hainke, Rudolf Herz, Manfred Holtfrerich, John Isaacs, Dieter Kiessling, Korpys/Löffler mit Dieter Schmal, Till Krause, Mischa Kuball, Nikolaus Lang, Almut Linde, Maik und Dirk Löbbert, Horst Müller, Fabian Reimann, Daniel Rossi, Karin Sander, Caspar Sessler, Rainer Splitt, Sibylle Springer mit Achim Bertenburg, Juergen Staack, Christian Stock, Lukas Stopczynski, Yuji Takeoka, Tobias Venditti, Ingo Vetter, Susanne Weirich, Heimo Zobernig

CNTRM

CNTRM temporary project space
Straße der Pariser Kommune
Franz-Mehring-Platz
10243 Berlin-Friedrichshain

22.09.-05.10.2018
Eröffnung 22.09.2018, 19h

 

Das Wahrnehmen von Zeiten und Prozessen steht immer in Abhängigkeit zur Perspektive der Betrachtung.

Dass der Inhalt von Thermoskanne und Brotbüchse sich alltäglich dem Ende entgegen neigten, oder der Wandel der Jahreszeiten Mütze, Handschuhe und Schal immer wieder zum Vorschein brachten, könnte dem Pförtner in seinem Wachhäuschen kleine oder große Veränderungen vor Augen gehalten haben.

Allerdings kreiert die Redundanz in Aufgaben wie Warenannahme, Kontrolle, das Öffnen und Schließen der Schranke, vielleicht eine gewisse Art von Interferenz innerhalb der zeitlichen Wahrnehmung.

Fabian Reimanns Installation für Kapitel 4 im CNTRM ist eine Imagination von scheinbar zeitlosen Fantasien der ehemaligen Pförtner des Centrum Warenhaus, die wie in einem Kopfkino gleichzeitig ein Spiegel des Ortes und dessen Funktion darstellt. Reimann führt uns allerdings keinen starren Rückblick vor, sondern eine Vision aus Mobilität und Geschwindigkeit.

Mit Kapitel 12 wurde der Pförtner-Pavillon in der Nähe des Berliner Ostbahnhof nach über 20 Jahren wieder geöffnet und es beginnt der Prozess der Erneuerung und des Sichtbarwerdens. Die geplante Renovierung wird mit Kapitel 1 im Oktober 2018 abgeschlossen werden und dann einen Eindruck vermitteln, wie das Pförtnerhaus vor 40 Jahren ausgesehen hat. Parallel hierzu entwirft CNTRM mit eingeladenen Künstler*innen einen zweiten Handlungsstrang, der als Hauptakt (Kapitel 11 – 2) aus zehn Ausstellungen besteht. Diese künstlerischen Interventionen beziehen sich auf den jeweiligen Renovierungszustand des Pförtner-Pavillons.